Leon Prüssner freut sich auf drei Tage im Sand

NW und WB berichten heute

27-Jähriger vom Oberligisten TSG Harsewinkelabsolviert in Witten einen Lehrgang mit der deutschen Beach­ Nationalmannschaft.Die Bundestrainer setzen auf eine besondere Spezialität des Linksaußen

"Endlich wieder Handball",freut sich Leon Prüssner. Der 27-Jährige vom Oberligisten TSG Harsewinkel kommt in den Genuss eines besonderen Privilegs. Seit gestern (1. April) und noch bis zum Samstag nimmt er in Witten an einem Lehrgang der deutschen Beach-Nationalmannschaft teil.Ebenso wie in der Halle ln Harsewinkel ist Prüssner wegen seiner Athletik und Sprungkraft auch auf Sand als Linksaußen gefragt "Ich kann nach dem Absprung nun mal diesen Moment lang in der Luft stehen,den man braucht, um sich beim Wurf zu drehen",beschreibt Prüssner seine Spezialität Die daraus entstehenden und doppelt zählenden Spin-Shot-Tore dürften der Hauptgrund sein, warum er als Mitglied des Beach·Handball·Ciubs Mlnden Devils wieder im Blickfeld der Bundestrainer Konrad Banser und Manuel Cirac steht "2018 habe ich mit der Nationalmannschaft schon einmal ein Turnier bestritten und in Holland gegen Australien, Norwegen und Russland gespielt" erinnert sich der im Vorjahr vom Drittligisten TuS Spenge nach TSG Harsewlnkel gewechselte Handballer an seine ersten Einsätze in der deutschen Strandauswahl. Prüssner erinnert aber auch daran, was danach passierte: "Der Kreuzbandriss hat mich übel ausgebremst."2019 wurde er zwar schon wieder zur Natio  eingeladen, doch als Anfang 2020 der nächste folgen sollte, machte Ihm Corona einen Strich durch alle weitergehenden Hoffnungen.

Weil noch immer  kein Ende der Pandemie abzusehen sei, ist Leon Prüssner auch sehr skeptisch, ob die Karriere im schwarz-rot-goldenen Tanktop diesmal weitergeht. "Die Weltmeisterschaft 2020 ist ja schon gecancelt, und die Absage der Europameisterschaft dürfte bald folgen. Am ehesten könnte es wohl noch etwas mit den World-Games im nächsten Jahr werden."

Für den in Lemgo wohnenden und im kaufmännischen Bereich arbeitenden Neuzugang der TSG Harsewinkel ist Beachhandballlängst mehr als eine nette Abwechselung zum Hallenhandball und mehr als ein bisschen Spaß am Strand. "Ich mag dieses Spektakel, ich mag das Athletische", beschreibt  Leon Prüssner was ihn an dieser Sportart so fasziniert. Er stellt heraus: "Natürlich gibt es immer  noch reine Fun­ Turniere. Aber in der Spitze steht die Leistung im Vordergrund, und es gibt eine stete Weiterentwicklung." Von heute auf morgen voll in die Belastung einzusteigen, sei ihm nicht schwergefallen: "Ich habe ja die ganze Zeit viel für mich gemacht." Trotzdem  brennt er darauf, dass es auch in Harsewinkel wieder mit dem Training los geht.

Bilder